Von  

chair-741040_640Im Moment ist es draußen schön warm und jeder genießt die Sommermonate, aber irgendwann ist auch die schönste Zeit des Jahres vorbei und die Gartenmöbel müssen über den Winter eingelagert werden. Gerade wer Holzmöbel hat, möchte das sie lange Zeit schön bleiben, aber sie können am meisten leiden, wenn sie unprofessionell verstaut werden.

Einlagern heißt jedoch nicht nur irgendwo unterstellen, sondern sie so zu behandeln, das sie im nächsten Jahr gleich wieder nach draußen gestellt werden können. Werden die Möbel nicht richtig behandelt kann zum Beispiel Holz und Rattan aufquellen, Metallmöbel können anlaufen und natürlich auch rosten.

Platz ist das Wichtigste beim Einlagern, wer hier einen Keller oder einen Extraraum besitzt ist klar im Vorteil. Ansonsten sollte dort ein Plätzchen geschaffen werden, wo die Möbel nicht stören. Allerdings sollte der Ort weder einen Schimmelbefall aufweisen, noch sollten es unangenehme Gerüche sein, die in der Luft liegen. Eine Laube ist hingegen nicht so gut geeignet, denn hier kommen weder Wind und Wetter hin, aber Frost und der kann auch den Möbeln schaden.

Kissen und Sitzbezüge sollten nicht auf den Stühlen bleiben, sondern separat gelagert werden. Sie können vorher gewaschen und gut getrocknet werden, da sie ansonsten Stockflecken bekommen.

Vorher reinigen ist wichtig

Bevor Gartenmöbel winterfest verstaut werden können, sollten sie unbedingt gut gereinigt werden. Sorgfalt ist Pflicht, umso mehr hat der Eigentümer von seinen Möbeln, erst recht wenn sie einiges an Geld gekostet haben.

Vor der Reinigung kommt die Trocknung, das ist wichtig, umso besser kann später Schmutz entfernt werden. Loser Schmutz kann dabei einfach mit einer groben Bürste entfernt werden. Wer jedoch Teak- Möbel besitzt, sollte eine Bürste wählen, die feinborstig ist. Sitzt der Schmutz sehr fest, ist der Gebrauch von Pressluft gut, allerdings erweist sich die Arbeit als ziemlich staubige Angelegenheit und darum ist ein Mundschutz und passende Kleidung wichtig.

Sollen Kunststoff -Möbel gereinigt werden, kann dazu unter Umständen sogar ein Hochdruckreiniger weiterhelfen, allerdings sollten auch hier die Möbel danach richtig gut trocknen. Nach schadhaften Stellen suchen

Wer Pech hat, entdeckt nach der Reinigung schadhafte Stellen an seinen Möbeln. Die können von Schädlingen herrühren, die sich gern an Ecken und Kanten zu schaffen machen. Ebenso sieht es auch mit Rost an Gartenmöbeln aus, die aus Metall gearbeitet wurden.

Was nicht mehr zu gebrauchen ist, sollte gleich entsorgt werden, denn ansonsten würden die Möbel unnötigen Stauraum wegnehmen. Handelt es sich jedoch nur um Anstriche, sollten die Teile vorsichtig abgeschliffen und dann mit der passenden Farbe behandelt werden.